Die „alte“ Porta Claudia

In der Literatur wird immer nur von einer Porta Claudia gesprochen. Das mag zuerst unproblematisch sein, bildet jedoch Widersprüche in den älteren Beschreibungen. Denn die erste Anlage wird an der Isarbrücke angelegt, welche sich ein ordentliches Stück südlich der heutigen Festung befand. Auch konnte diese Stelle besser befestigt werden und den Fluss mit einbinden. Für einen Gesamtüberblick der Festung: hier.

Stutzig wurde ich bei der Entdeckung des Tiroler Geländemodells bei tiris. Dort war südlich der Festung eine eigenartige Struktur zu sehen, die nicht zu den zahlreichen, eigentlich widerspruchslosen Beschreibungen passte. Es handelt sich scheinbar um eine sternenförmige Anlage, wobei einzelne Teile mittlerweile erodiert oder abgetragen wurden.

Oben links befindet sich die sternenförmige "Alte Festung"

Oben links befindet sich die sternenförmige „Alte Festung“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei Nachforschungen stieß ich auf zwei Pläne der Porta Claudia, die undatiert sind und eigentlich für die Forschung kaum nützlich. Aber sie enthielten einen wichtigen Hinweis auf ihre Glaubwürdigkeit. Denn auch dort befindet sich die sternenförmige Anlage, sowohl in der passenden Position, als auch in der exakt gleichen Form. Auch wenn nicht gesagt werden kann, ob der Plan nur einen Projektplan angibt oder ein bereits umgesetztes Werk darstellt, kann es als Zeugnis herangezogen werden, dass die Struktur eine ältere Befestigung der Porta Claudia ist. Interessant ist ebenso ein nur undeutlich erkennbarer Wall- oder Mauerzug rechts der Talsperre auf der Anhöhe. In diesem Bereich lag dem Plan nach eine fünfeckige, bastionierte Festung. Ob diese je vorhanden war oder besagte Linien nur zufällig deckend liegen, kann wohl nur noch eine Begehung zeigen.

Untadierter Plan der Porta Claudia. Unten links ist die sternenförmige Anlage identisch mit dem digitalen Befund

Untadierter Plan der Porta Claudia. Unten links ist die sternenförmige Anlage identisch mit dem digitalen Befund

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zurück zur „Alten Festung“: Es handelt sich um eine fünfeckige Schanze oder Festung, deren Eingang nördlich oder südlich lag. Es besteht heute ein Weg zur Bastion IV der „Neuen Festung“, wodurch ein Tor nach Norden möglich wäre und damit eine gleichzeitige Benutzung beider Anlagen nahe liegt. Man kommt heute aber auch von Süden auf den Berg hinauf. Der Weg wäre auch strategisch günstiger, da die Festung nach Norden hin die Grenze sperren sollte und ein Eingang dort eher unlogisch erscheint. In der Mitte könnte sich das 1703 gesprengte Magazin befunden haben. Falls aber auch eine Festung rechts des Flusses existiert hat, könnte das Magazin auch jenes Werk zerstört haben, wodurch heute keine Reste mehr zu erkennen sind.

Passend dazu findet sich bei Zoller eine treffende Anmerkung1:

Ehemals stand die Festung da, wo die Scharnißer ihren Calvarienberg haben, Claudia verlegte sie weiter hinab, und Kaiser Joseph I. (+1711) machte sie zu einem der haltbarsten Pläße des Landes; seit 1805 ist sie ein Steinhaufen.

Die kleine Kapelle des Kalvarienberges dürfte genau das Zentrum der Festung ausmachen, was zur Aussage passt.

Ebenso können zwei Pläne als indirekte Stütze dafür herangezogen werden, dass sich zeitlich vor der heute noch erhaltenen „Neuen Festung“ eine ältere Schanze am Isarknick entlangzog: Eine schanzenartige Linie zog sich nördlich des Dorfes und südlich der „Neuen Festung“ senkrecht zur Straße, konnte diese also sperren. Vom Kalvarienberg ist dagegen nichts zu sehen.

Porta Claudia und "Alte Schanze" auf einer Karte von 1805

Porta Claudia und „Alte Schanze“ auf einer Karte von 1805

Porta Claudia und "Alte Schanze" auf einer Karte von 1870

Porta Claudia und „Alte Schanze“ auf einer Karte von 1870

 

Auch eine Anekdote über die Kämpfe 1703 lässt auf die Existenz einer Vorgängeranlage schließen: Die Tiroler Schützen stürmten vom südlichen Rand des Dorfes Scharnitz aus die Schanzen. Dies macht nur Sinn, wenn damit ein südlicher gelegenes Gebiet gemeint ist. Dort wurde dann das Pulvermagazin gesprengt. Dies könnte zum Ende des alten Werkes geführt haben. Der neue, nach Norden verschobene Grenzverlauf mit Bayern hat vermutlich dafür gesorgt, dass lieber eine völlig neue und moderne Anlage auf einem strategisch günstigerem Gelände gebaut wurde als die kleine, alte Festung weiter bestehen zu lassen.

Weiter ist in einer Urkunde von 1775 die Rede von einer „alten und neuen Schanze“. Dort haben sich neue Bewohner angesiedelt. (Ortschronik 1976 S. 29.) Generell wird die „Alte Schanze“ erst in der Ortschronik gut lokalisiert:

Die Festungswerke verliefen vom Kalvarienberg quer über das Tal, am heutigen Gemeindehaus vorbei zum Platt, und lagen größtenteils auf dem rechten Isarufer nördlich der damaligen Landesgrenze. in der Mitte des heutigen Dorfes Scharnitz.

Ortschronik S. 38

Anscheinend wurde dieser Teil kaum beachtet, geschweige so übernommen. Durch den Bau des Gemeindehauses wurden scheinbar alle Reste der Talschanze beseitigt. Nur der Kalvarienberg beherbergt(e) noch einiges an Mauerwerk. Vom Teil am Platt wird nichts weiter gesagt. Ob damit die fünfeckige Anlage gemeint ist, bleibt auch hier offen.

Bei einem Besuch der Festung Ende September wird auch eine Untersuchung der betreffenden Flächen anstehen.

  1. Franz Carl Zoller: Geschichte und Denkwürdigkeiten der Stadt Innsbruck und der umliegenden Gegend. Innsbruck 1816. S. 358 []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.