Der Kanonentyp „Götling“

Zur Zeit bearbeite ich eine Inventurliste der Stadt Rostock, in der von einigen „Götlingen“ gesprochen wird. Anscheinend handelt es sich um Schiffsgeschütze (eines explizit), jedoch ist dies nicht eindeutig zu erkennen. Meistens haben sie ein Kaliber von 4 Pfund, aber auch 6 und 24 sind möglich. Durch den einen 24-pfünder schließe ich ein überlanges Kalibermaß wie bei den Schlangen aus und vermute eher kleinere Stücke, vielleicht etwas ähnliches wie Haubitzen. Mindestens eines der Stücke stammt scheinbar aus Schweden, sodass von dort eine Wortherkunft möglich ist.

Es findet sich weder im Werk, noch in anderen Büchern oder im Internet eine ähnliche Bezeichnung. Daher möchte ich die Frage an die Leserschaft weiterreichen: Wer schon einmal von einem Götling gehört hat und genaueres dazu sagen kann, kann gerne einen Kommentar hinterlassen.

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.