Geschichtsphilosophie und Festungsforschung

Ich sitze am Schreibtisch und belese mich für die nächste Prüfung: Philosophie. Da erreicht mich ein ansprechender Blogeintrag des DHM, in dem auf den Sinn bzw. Unsinn von Museen verwiesen wird. Rein zufällig lese ich gerade etwas zur Geschichtsphilosophie. Ich denke, einige kleine Gedanken, die zur Festungsforschung führen, schaden da nicht.
Welchen Zweck haben Festungsobjekte heute noch?

Zunächst zum Allgemeinen: Welchen Zweck hat Geschichte? Bei vielen Philosophen finden sich immer wieder Spuren eines zentralen Begriffes, der scheinbar untrennbar mit Geschichte verwoben ist: Identifikation. Allein Nietzsche attestiert der Geschichte gewisse Funktionen, beispielsweise die monumentale, inspirierende oder die antiquarisch-orientierende Funktion. Auch Foucault nimmt sich dieser Denkweise an.
Wer muss sich nun identifizieren? Ich kann ja auch in den Spiegel schauen und sehen, wer ich bin, wozu Geschichte? Ich glaube, dass viele aktuelle Probleme auf eine Art Geschichtslosigkeit zurückzuführen sind. Wer sich nicht mit seiner Vergangenheit, sowohl persönlich-familiär, als auch regional, national, global vernetzen kann, der benötigt Ersatz. Wer sich nicht an die Vergangenheit wenden kann – oder darf – der muss nach vorne schauen. Doch die Zukunft ist ungenau und regellos. Was bringt die Zukunft? Am ehesten Ängste und Hoffnungen, Ängste vor einem zukünftigen Absturz oder die Hoffnung auf bessere Lebensbedingungen beispielsweise. Diese Hoffnungen sind wohl innerer Bestandteil eines jeden Menschen, der per se ja nicht schlecht ist. Aber wie ich diese Zukunft erreichen kann, ist der Vernunft nach am besten mit der Vergangenheit zu ermitteln.
Geschichtslosigkeit sorgt für ein Übermaß an Forderungen, weil keine Erfahrung besteht, wo die Grenzen liegen, die irgendwann einmal abgesteckt wurden. Ich fordere, was ich gerade will und für richtig halte. Irgendetwas davon wird schon passen. Dass die Geschichte lehrt, was davon unnütz, vielleicht auch gefährlich und ungerecht ist, wird beiseite geschoben. Naja fast: Man kann nicht beiseite schieben, was man nicht kennt.

Wer nun das Museum als Steuerverschwendung hinstellt, weil man es nicht besucht und ohnehin nichts lernt, vermag nicht Fragen zu stellen; Fragen nach Vergangenheit und eigener Identifikation. Wer ich bin, erklärt sich vornehmlich aus Geschichte. Angefangen vom Frühstück, das ja oft kulturell – und damit historisch – begründet ist, über Begrüßungsrituale bis hin zum Dialekt. Wer nicht fragen will, was seine Geschichte ist, braucht das Museum nicht; offensichtlich braucht er nur die reine Befriedigung von Bedürfnissen, die nicht von der Suche nach Identität gedeckt sind.
So benennt Foucault das Phänomen eines zu sehr nach vorn schauenden Übermutes als „Trödelmarkt fehlender Identifikation“. Man nimmt sich, was die Zukunft legitimieren kann.

Noch schwieriger wird es bei Festungen: Wozu all diese Mauern; die leeren, dunklen, feuchten Räume? Die Grünanlagen sind schön! Diese wild umherwuchernden Bäume und Sträucher – wunderbar. Aber weh dem, der an diesem Baum rüttelt, um eine „historische Authentizität“ herzustellen, das darf nicht sein.   – so zumindest kann ich den hier verbreiteten Eindruck resümieren.
Das Moment des Geschichtslosen ist auch in Städten spürbar. Dort, wo historische Substanz rekonstruiert oder wieder aufgebaut wurde, ist die Identität deutlich höher. Neue Bauprojekte werden immer die (Facebook-)Bevölkerung teilen: In diese, die das neue willkommen heißen als bauliche Manifestation des aktuellen Geistes und jene, die die grazile Schönheit klassischer Bauelemente vermissen, die keine Lust auf blanken Beton, Stahl und Glas haben. Ich würde behaupten, oder eher vermuten, dass das gefestigte Selbstverständnis innerhalb eines Ortes mit der Bedrohung eines neuen Elemente, das die eigene historische Identifikation berreichert, kollidiert. Beides hat seine Berechtigung; beides hängt mit der Identifikation zusammen. Genau dort kann ja die Festung perfekt ansetzen. Der Wall an sich verbindet Natur mit Kunst; Geometrie mit Biologie. Die Räume erfüllen keine Funktion mehr – also sollen sie neu genutzt werden. Wo auch immer der Schleier der aktuellen Zeit sich möglichst sanft auf historische Substanz legt; wo also ganz sachte mit baulichem Erbe gearbeitet wird, dort wird die Identität nicht gestört, sondern erweitert. Die Gegenwart emulgiert mit der Vergangenheit und die Konservation der Vergangenheit in der Gegenwart bringt die nützlichsten Perspektiven für die Zukunft.

Dies löst die Problematik der Geschichtslosen: Wer nicht fragen will, was seine Geschichte ist, der benötigt keine Antwort. Jener schlüft sein kühles Getränk im neuen Bistro in der Kaserne. Dieser, der neugierig ist auf die zuvor noch verstecken Gewölbe der alten Stadtumwallung, darf jetzt bei einem Getränk die Räume, die Mauerung und das Außenherum betrachten und sich vorstellen, wie viel Jahrhunderte diese Steine schon erlebt haben. Wichtig ist dabei nur eines: Es geht nicht darum (es darf nicht darum gehen), was jene wollen, die kein historisches Interesse haben, sondern, dass immer ein Angebot vorhanden ist, was sowohl Museen als auch in diesem Kontext den Wehrbau anbelangt. Wer fragt, sollte Antworten finden. Alles, was dem widerspricht, steht dem aufklärerischen Gedanken entgegen. Und dies ist mitunter eines der wichtigsten Erbstücke europäischer Geschichte, das nicht aus irgendwelchen finanziellen Erwägungen vernachlässigt werden darf.


Ein Gedanke zu „Geschichtsphilosophie und Festungsforschung

  1. Pingback: Museen braucht das Land! Was können sie für uns tun? | @DHMBerlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.