Tagungsbericht zur 35. Tagung der DGF in Saarlouis

Der Sonntag begann vergleichsweise früh, aber nicht minder produktiv. Bereits der erste Vortrag über Konrad Widerholt, dem Kommandanten der Festung Hohentwiel während des 30jährigen Krieges konnte neue Einblicke in das militärische und politische Leben der Zeit geben. Eberhard Fritz gelang es dabei ein nachvollziehbares und gut belegtes Bild des berüchtigten Kommandanten zu zeichnen.
Es schloss sich Jessica Jütte an, die über bildmedial festgehaltene Sicherheitskonzeptionen berichtete. Anhand diverser Beispiele zeigte sie, welche Symbolkraft von topographischen Darstellungen ausgehen kann und wie diese zu bewerten sind. Zugleich zeigte sich, welchen Einfluss Werke wie etwa Merians Topographien hatten.
Den Abschluss machte Guy Thewes. Er referierte über die Bildpropaganda Ludwigs XIV, der es sich natürlich nicht nehmen ließ, seine Selbstdarstellung zielgerichtet einzusetzen. Doch auch Bilder von Festungen bzw. Eroberungen sind für den Forscher interessant, da sie zwar nicht immer korrekt, dafür aber bedeutend sind. Vor allem insofern, da die Vorzeichnungen beispielsweise präzise Quellen darstellen. Aber auch die Trophäenwirkung der Bilder gestaltete sich als anregende Idee, die im Plenum heiß diskutiert wurde.
Mit dankenden Worten schloss der Vereinspräsident Kupka die Tagung und machte noch einmal auf die zweite Exkursion aufmerksam, die von Herrn Loew angeboten wurde und sich ganz um die Militärbauten innerhalb der Festungsmauern drehte.
Mit freundlichen Worten verabschiedeten sich die Mitglieder und es bleibt zu hoffen, dass wir uns alle im nächsten Jahr in Ingolstadt wiedersehen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.