Tagungsbericht zur 35. Tagung der DGF in Saarlouis

Der Samstag begann mit drei anstatt zwei Vorträgen, da Herr Kilian frühzeitig wieder abreisen musste. Doch mit einer etwas stärkeren Dynamik konnten wir unseren Zeitplan beibehalten. Jan Kilian berichtete uns zunächst über den Informationsgehalt narrativer Quellen, die böhmische Festungen betrafen. Dass nicht immer alles authentisch war, dürfte dem Stand der Zeit entsprechen. Trotzdem gab es wie stets bei erzählenden Quellen äußerst interessante und lebhafte Einblicke in die Geschichte.
Es folgte, natürlich passend für den weiteren Verlauf, ein Vortrag Benedikt Loews zur Stadtgeschichte, in der die wesentlichsten Etappen zusammengetragen und anhand diverser Quellen beleuchtet wurde. Anschließend wurde der Forschungsstand umrissen, wobei viele Quellen weitestgehend einer Auswertung bedürfen und sicherlich noch so manche Überraschung bereithalten werden.
Anja Reichert-Schick informierte uns zur Abwechslung mit einem recht aktuellen, aber nicht minder interessanten Thema. Sie berichtete über Befragungsergebnisse, die zeigten, wie die Festungswerke von den Einwohnern der Stadt angesehen werden. Hierbei wurde deutlich, dass ein Großteil der Einwohner der Festung positiv gegenüber steht und sogar eine stärkere Einbindung in Events usw. wünscht. Nicht nur für uns waren die Ergebnisse eine angenehme Rückmeldung unserer Arbeit. Denn es ist eine Sache, dass die Forschung rezipiert und weitergetragen wird. Aber es ist noch besser, wenn diese Ergebnisse anhand von naturgetreuen Inwertsetzungen und Publikationen auch die Bevölkerung erreichen und sie für die fortifikatorischen Relikte begeistern.
Die GDF machte sich nach den Vorträgen gemeinsam zur Bastion VI auf, in deren Räumen sich das griechische Restaurant Delphi eingerichtet hat. Wir speisten also in den Tonnengewölben des preußischen Teils der Festung. Von dort aus teilten wir uns auf und erkundeten die erhaltenen Teile der Festung. Zunächst besichtigten wir die in der Restauration befindlichen Teile der Bastion VI und des Ravelins V mit anschließendem Waffenplatz. Aus der einstigen Brache wurde mittlerweile eine sehr ansehnliche Grünanlage geschaffen, die sowohl originalgetreu wiedergibt, was hier früher stand, als auch für unterschiedlichste Arten kultureller Events genutzt werden kann, sodass sich historisch interessierte wie kulturell begeisterte an diesem Ort erfreuen können. Es bleibt spannend, wie sich auch der Rest der Baustelle entwickeln wird. Die Gruppen trafen sich auf der Vaubaninsel, einem einstigen Teil der Festung, auf dem noch Traversen und Kasematten von einer fortifikatorischen Nutzung erzählen. Dort gab es (notwendig gewordene) Erfrischungen, denn das Wetter war für diese Jahreszeit erstaunlich sonnig und warm. Umso schöner war die Umgebung des von Herrn Gimler betriebenen Biergartens, der von alten Eichen beschattet und von der Altsaar umrahmt wird. Auch hier wurden wir freundlich empfangen, nicht nur vom Gastroteam, sondern auch von Shiba, einem sehr dynamischen Hund, der uns mit seinen Tricks unterhielt. À propos: Wir hatten in diesem Jahr einen ungewöhnlichen Gast: den etwas betagten Filou, der von Herrn Petzsch und seiner Frau rundum umsorgt wurde. Soll noch einer sagen, wir würden jemanden ausschließen!
Nach der wohlverdienten Pause ging es weiter in Richtung Hornwerk. Auf diesem Weg kam uns dann sogar der Meister selbst entgegen und grüßte ganz nach Etikette. Wir rekognoszierten die wieder instand gesetzten Werke, die auf eine sinnvolle und betonende Nutzung warten, um dann einen Bogen zur alten Festungsbrücke zu machen, die früher als Schleuse genutzt wurde. An der Bastion VI wieder angekommen, ging es zunächst ins Hotel, um sich für die Mitgliederversammlung zu sammeln.
Diese Begann um 18 Uhr im Akzenthotel Posthof, da der Lothringer Hof doch nicht wie geplant zur Verfügung stand. Nichts desto trotz konnten während der Versammlung viele positive Punkte angesprochen werden, sodass wir auf eine produktive weitere Entwicklung hoffen dürfen. Nicht nur, dass sich unsere Publikationen einer hohen Beliebtheit erfreuen, auch potenzielle Tagungsorte gibt es mehr als genug, sodass wir nicht befürchten müssen, dass einmal eine Tagung ausfällt. Ebenso ist hervorzuheben, dass die Zusammenarbeit der DGF mit anderen Vereinen ausgebaut werden kann und fruchtbar ist.
Es folgte ein weiterer Abend in angenehmer Atmosphäre mit hervorragendem Buffet.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.