Tagungsbericht zur 35. Tagung der DGF in Saarlouis

Mit Bedauern endete am Sonntag die 35. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Festungsforschung in Kooperation mit der Stadt Saarlouis. Mit Bedauern deshalb, weil es wirklich eine gelungene Tagung war, in nahezu allen Belangen. Das Thema war wie letztes Jahr in Nürnberg auch „die Festung der Neuzeit in historischen Quellen“. Mit 62 angemeldeten Mitgliedern hatten wir nicht nur eine erstaunlich hohe Besucherzahl, auch das Wetter war perfekt, doch ich will nicht vorgreifen.

Am frühen Freitagvormittag traf sich die Gesellschaft vor dem Stadtmuseum Saarlouis, um sich die örtliche Ausstellung anzusehen. Neben städtischen Exponaten galt natürlich ein Großteil der Ausstellung der Festung selbst und ihrer spannenden Geschichte. Es gab zahlreiche Pläne aus unterschiedlichen Bauperioden zu sehen und natürlich durfte ein Kapitel zu Vauban nicht fehlen. Mitsamt eines schönen Modells, eines lebhaften Informationsvideos und einer interaktiven 3D-Karte zur Festung wird der Besucher umfänglich informiert. Aber auch Marschall Ney, der in Saarlouis geboren wurde, dürfte sich über eine eigene Abteilung freuen. Nach der Besichtigung blieb noch etwas Zeit, um zu Speisen und sich für die Eröffnung der Tagung frisch zu machen. Ich ließ es mir nicht nehmen, zum Geburtshaus des Marschalls zu gehen, um dort von der italienischen Küche zu kosten. Förmlich erschlagend war die erwachende gastronomische Vielfalt des Städtchens, die keine Wünsche offen lässt.
Wie üblich begann die Tagung am Freitag Nachmittag, indem der Vereinspräsident Andreas Kupka die Tagung mit den Gastgebern – in diesem Fall dem Oberbürgermeister der Stadt Roland Henz und dem örtlichen Museumschef Benedikt Loew – offiziell eröffnete. Während der Eröffnungsrede zeigte Bürgermeister Henz auf, welche Fortschritte die Festung in den letzten Jahren verzeichnen konnte. Nicht nur die Erforschung schreitet voran, sondern auch die Inwertsetzung und Vernetzung. Da die Inwertsetzung einer Festung vor allem dem Tourismus dient bzw. mit diesem eng verknüpft ist, muss dies als vorbildlich betrachtet werden, sodass andere Festungen durchaus auf dieses Beispiel schauen sollten. Zugleich eröffnete uns der Oberbürgermeister, dass die beabsichtigte Fortführung des Journals mit Hilfe Herrn Loews von seiner Seite aus auf keine Hindernisse trifft, sodass wir hoffen dürfen, dass unser Journal weitergeführt werden kann.
Jean-Marie Balliet eröffnete die Tagung quasi mit einem ersten Vortrag zur Artillerie. Da dieses Thema so unermesslich viele Aspekte bietet, musste natürlich arg gekürzt werden. Doch trotz aller Kürze vermittelte uns der Redner eine umfassende Entwicklungsgeschichte der Artillerie in ihren diversen Formen. Nachvollziehbar und anregend konnten interessante und oft nicht linear verlaufende Entwicklungsschritte vorgestellt werden, sodass wir uns auf den entsprechenden Beitrag im nächsten Band freuen dürfen. Es folgte ein Beitrag von Hanns Petzsch über die Suche nach der idealen Bastionsform. Da die Festungsliteratur enorm weitreichend ist, gibt es entsprechend viele Theorien und Berechnungsversuche, um möglichst optimal bauen zu können. Anschaulich stellte uns Herr Petzsch die wichtigsten Ideen vor.
Nach einer Kaffeepause mit etwas Gebäck und ersten interessanten Gesprächen durfte ich über ein Gemälde Mathias Noders referieren, das als subjektives, aber zugleich überraschend präzises Zeugnis einen lebhaften Eindruck von der Eroberung der Festung Scharnitz durch die Franzosen im Jahre 1805 liefert. Es erzählt eine nicht ganz korrekte, dafür jedoch umso stimmungsvollere Geschichte, die tief in die Mentalität der Zeit schauen lässt.
Danach stellten Guido von Büren und Andres Kupka die zahlreichen Armierungsinventare der Festung Jülich vor, wodurch zu erahnen ist, wie der Inhalt eines damaligen Zeughauses und die Bewaffnung der Wälle zu diversen Zeitpunkten ausgesehen hat.
Es folgten Björn Westerbeek Dahl, der Ausschau hielt nach Karten der beiden Ingenieure Hoffmann und Heer. Er zeigte dabei auf, welche Details bei dieser Suche zu beachten waren, und welche Ergebnisse dabei zutage traten.
Den Abschluss machte Ralf Gebuhr, der einen wunderbaren Einblick in die lange Geschichte der Burg Belzig ermöglichte. Mit vielen Karten, Bildern und Quellenauszügen konnte die bisher überlieferte Geschichte auf ihre Fehler untersucht und neu verfasst werden, sodass wir hoffen dürfen, dass der entsprechende Beitrag seine Wirkung nicht verfehlen wird.
Nach einer letzten Frage- und Diskussionsrunde traf sich die DGF an der Kaserne VI, wo uns der Cateringservice SGKultur von Sascha Gimler mit zwei historisch inspirierten Suppen (eine davon nach einem originalen Rezept von Vauban selbst) beköstigte. Sein Team begleitete uns aber auch während der Vortragspausen und der Exkursion, sodass hervorzuheben ist, dass seine Bedienung uns stets mit einem Lächeln bewirtete und keine Wünsche offen blieben. Diese hatte am Abend aber auch allerhand zu tun, um all unsere Mitglieder über eine Tafel von 25 Metern Länge erreichen zu können.
Nach einer geselligen Runde mit anregenden Gesprächen musste zumindest ein wenig Schlaf her, um die anstehende Exkursion überstehen zu können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.