Belagerungen – die Stiefmutter der Militärgeschichte

Eine Frage an meine geschätzten Leser: Wer von Ihnen kennt das Buch „Belagerungen der Weltgeschichte“? In einer Unterrichtsstunde würde ich jetzt warten und hoffen, dass ein Schüler sein Smartphone zückt und danach googelt, um sogleich meinen Fehler aufzudecken. Tatsächlich, es gibt kein solches Buch. Googelt man einfach nach Büchern, die „der Weltgeschichte“ beinhalten, kommt alles mögliche: Männer, Frauen, Personen… Natürlich auch Feldherren oder die wichtigsten und größten Schlachten der Weltgeschichte. Sind Belagerungen so schlicht, so unwichtig oder langweilig, um sie nicht behandeln zu müssen?

Ich will nicht sagen, dass Belagerungen gar keinen Einzug in die Geschichtsbücher finden. Wien 1683 oder Magdeburg 1631 sind da gute Beispiele. Gerade einschlägige Literatur kann einiges hergeben. Aber ich behaupte, dass der aktuelle Stand keineswegs dem entspricht, was es hergeben könnte. Mir scheint – gerade in den populären Medien – werden Belagerungen so stiefmütterlich behandelt, das schlicht kein Überblick und damit kein Interesse entwickelt werden kann, sodass sich eine gewisse fortlaufende Spirale des Desinteresses ergibt.
Warum sollte man sich überhaupt mit Belagerungen beschäftigen? Welchen Mehrwert können sie liefern? Die Beantwortung dieser Frage kann mitunter durch einen Zwischenschritt in Richtung Archäologie geschehen. Und am besten lässt sich mit Beispielen arbeiten. Im Jahr 2010 wurde in Stralsund in der Frankenvorstadt gegraben. Dabei stieß man auf einen Laufgraben der Belagerung 1628. In diesem Graben fanden sich nicht nur Waffen und Werkzeuge, sondern auch zwei tote Soldaten. Der gute Erhaltungszustand aller Funde ermöglichte die Rekonstruktion der Todesumstände und des Grabenkrieges.1 Dies dürfte ein äußerst seltener Fall gewesen sein, der einen so deutlichen Einblick in die Geschichte ermöglicht. Mittlerweile hat sich auch die Schlachtfeldarchäologie etabliert, sodass der Alltag, das Leben und Sterben der Soldaten erforscht werden können. Doch das Lagerleben und vor allem eine Belagerung dürften sich von der Schlacht unterschieden haben. Das heißt, dass Grabungen wie in Stralsund umso wichtiger sind. Denn Schlachtfelder liegen oft noch frei und sind höchstens durch Beackerung überlagert worden. Städte haben sich dagegen weiter entwickelt und nur selten kann dort gegraben werden, wo sich ein Angreifer eingrub. Wer also die Mentalität oder die sozialen Verhältnisse von Soldaten erforschen will, wird irgendwann nicht um ein genaues Studium der einzelnen Belagerungen herumkommen.

Förmliche Belagerung durch Parallelen nach Vauban. Quelle: Württembergische Landesbibliothek Stuttgart, Sammlung Nicolai.

Förmliche Belagerung durch Parallelen nach Vauban. Quelle: Württembergische Landesbibliothek Stuttgart, Sammlung Nicolai.

Aber auch auf einer höheren Ebene können Belagerungen der Forschung dienlich sein. Zum einen spielt natürlich die reine Erforschung der Fakten eine Rolle. Um etwas in den Kontext einfügen zu können – und was wären Ereignisse ohne Kontext? – muss dieser ja erst erarbeitet werden. Allein diese verhältnismäßig einfache Aufgabe findet kaum statt und wird oft vereinfacht abgetan. Stadt x wurde im Jahr y belagert und entweder erobert oder nicht. Doch wie wichtig war diese Belagerung? Was hat sie für die Stadt oder die Region bewirkt? Hierbei kreuzen sich die Fragen der Festungsforscher mit anderen Historikern. Bei Magdeburg und Wien konnten diese Fragen nicht unbeachtet bleiben, da beide Städte bzw. Belagerungen schon damals von zentraler Bedeutung waren.
Zum anderen braucht es für archäologische Forschungen konkrete Hinweise. Dabei ist es doch hoch interessant zu wissen, ob es beispielsweise Circumvallationslinien gab, die das Belagerungsheer begrenzten und damit die Forschungen auf einen bestimmten Ort einschränken. Auch das Studium der Sappen kann wie bei Stralsund zeigen, wo sich Möglichkeiten einer archäologischen Grabung auftun. Wenn es zum Minenkrieg kam und einige Kammern gezündet wurden, so ließe sich eventuell auch dort etwas finden.

Gesprungene Minen bei der Belagerung von Schweidnitz. Quelle: Württembergische Landesbibliothek Stuttgart, Sammlung Nicolai.

Gesprungene Minen bei der Belagerung von Schweidnitz. Quelle: Württembergische Landesbibliothek Stuttgart, Sammlung Nicolai.

Auch auf die Mentalitätsgeschichte haben Belagerungen Einfluss genommen. Ein Beispiel habe ich selbst bei einer Führung durch Rostock feststellen können. Die Kröpeliner Straße hieß früher Blutstraße, und das schon im Mittelalter. Natürlich gibt es für solch einen schönen Namen auch eine Legende. Diese besagt, dass die Kaiserlichen bei der Belagerung Rostocks durch einen Minenstollen in die Stadt gelangen wollten. Dieser sollte bis unter die Marienkirche führen. Doch die Mineure hatten sich verrechnet und kamen mitten auf der Blutstraße heraus. Ein Trupp Träger (Träger bedienten traditionell die Kanonen und waren entsprechend breit gebaut) kam zufällig vorbei, machte sich sogleich ans Werk und massakrierte die einzeln herauskrabbelnden Soldaten, bis die Straße in Blut versank.
Man möchte zunächst annehmen, dass sich hier ein recht kreativer Geist ausließ, doch beim Betrachten des Belagerungsplans von 1631 fällt etwas interessantes auf: Zwar griffen nicht die Kaiserlichen an, sondern die Schweden mit den Mecklenburgern, aber sie versuchten sich tatsächlich am Minenkrieg. Je drei Gänge mit Sprengkammern lagen vor den Bastionen und Ravelins Rostocks. Eine wurde gezündet und danach von den Angreifern selbst als Mine genutzt. Auch eine andere Mine wurde erobert und mit einer Sprengkammer versehen. Die Nutzung von Minen während der Belagerung ist fast völlig unbekannt, sodass die Sage überraschend treffsicher ist. Meines Erachtens nach hat sich die Gefahr der Minen in der Stadt herumgesprochen und sich nach 1631 zu eben jener Sage der Blutstraße herausgebildet. Vielleicht hatten auch manche Bewohner schlicht die reale Furcht vor einem plötzlichen Auftauchen des Feindes aus dem Boden, denn das Geflüster geheimer Gänge unter der Erde gibt es in fast jeder Stadt und passt gut dazu. Die genaue Betrachtung von Belagerungen kann also zu überraschenden Einsichten führen.

Ausschnitt des Belagerungsplans, aus Bachmann, bei "ss" die gesprengte Mine und eine Redoute

Ausschnitt des Belagerungsplans, aus Bachmann, bei „ss“ die gesprengte Mine und eine Redoute

Zudem kann das „taktische Interesse“ von Hobbyhistorikern befriedigt werden. Denn Schlachten werden gerne behandelt, weil sich das Genie des Feldherrn offenbarte. Man möchte verstehen, was passierte und was das geniale daran war. Belagerungen haben diese Chance noch nicht bekommen. Man kann etwa anhand der Pläne erkennen, ob der Belagerer die Schwachstellen der Verteidigung erkannte oder nicht, denn durch Vaubans System der Parallelen ist die Herangehensweise nachvollziehbar und kann objektiv beurteilt werden. Es mangelt wohl häufig schlicht an der Fachkenntnis des Festungs- und des Belagerungssystems, wodurch eine förmliche Belagerung verwirrend und komplexer wirkt als sie eigentlich ist. Hier mangelt es schlicht am Mut zum Diskurs. Die Belagerungspläne sind nicht umsonst entstanden und sollten als vollwertige Quellen genutzt werden. Dies erstreckt sich nicht nur auf die Fachliteratur. In Spielen beispielsweise gibt es dieses Manko ebenfalls.

Übergeordnet lassen sich durch die Analysen von Belagerungen vielleicht auch „typische“ Abläufe festmachen. So könnten sich gewissermaßen Manieren entwickelt haben, um bestimmte Festungssysteme zu überwinden, die sich zugleich dem System Vaubans unterordnen. Ich kann hier nur Ideen vorschlagen, weil dieser ganze Bereich noch völlig unerforscht ist. Zumindest ein Versuch in eine übergeordnete Poliorketikforschung sollte unternommen werden. Was beim Studium der Sammlung Nicolai beispielsweise auffällt: Die Osmanen hatten ein völlig anderes System an Gräben. Dieses ähnelte mehr einem Borkenkäfer-Befall: Ein zentraler Graben wurde nach vorn geschoben, während in regelmäßigen Abständen parallele Gräben zur Seite angelegt wurden. Die Vor- und Nachteile dieses Systems zum Vaubanschen sind sicherlich noch unerforscht.

Belagerung Wiens 1683. Quelle: Württembergische Landesbibliothek Stuttgart, Sammlung Nicolai.

Belagerung Wiens 1683. Quelle: Württembergische Landesbibliothek Stuttgart, Sammlung Nicolai.

Es macht also durchaus Sinn sich weit mehr und präziser mit Belagerung auseinanderzusetzen als dies bisher geschehen ist. Sie sind nicht wesentlich komplexer als Feldschlachten und genau so wenig uninteressant. Gerade für Stadt- oder Regionalgeschichte können Belagerungen viel hergeben.
Philosophisch gesehen könnte man auch sagen, dass Festungen für Belagerungen geschaffen wurden und daher auch die Belagerung als unentbehrlicher Forschungsbereich auftreten sollte.

Doch wie soll dies passieren? Es gibt kein Muster einer Belagerungsanalyse. Vielleicht geht man am besten chronologisch vor. Eventuell bietet sich eine Teilung der Fronten an. Denkbar wäre eine Reihenfolge im Uhrzeigersinn. Hier muss experimentiert werden. Nicht nur, dass der Leser verstehen muss, was nun wie und wann geschah. Auch die versteckten Informationen müssen offengelegt werden. Wieso wurde genau dort eine Batterie angelegt? War die Bastion an der Stelle beschädigt? Für solch eine Frage bedarf es eigentlich eines Berichtes, insofern dieser existiert. Eine Analyse muss also wohl oder übel an einigen Stellen spekulieren, um später gegebenenfalls revidiert zu werden.
Viel wichtiger ist, dass überhaupt etwas geschieht. Irgendwann wird sich ein wissenschaftlich etablierter Algorhythmus im weitesten Sinne etabliert haben. Und wenn das erreicht ist, können weitere, interessantere Fragen gestellt werden. Ich persönlich hoffe, dass ich hier den einen oder anderen Anreiz geben kann. Die Sammlung Nicolai gibt dazu schon einiges an Material her.

  1. Marlies Konze, Renate Samariter: Der Stralsunder Laufgraben von 1628 – verschüttete Söldner und  Waffen in situ. Festungsbau im Süden der Hansestadt (Quartier Frankenhof) im Spiegel archäologischer Befunde und historischer Quellen. In: Forschungen zur Archäologie im Land Brandenburg, Band 15. 2014. S. 197–231. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.