Festungen in Spielen I – Empire Total War

Wie angekündigt will ich einmal auf heutige Phänomene eingehen. Als erster Beitrag zum Projekt „Festungen in Spielen“ soll das Spiel „Empire“ der Reihe „Total War“ näher betrachtet werden. Hierbei handelt es sich um ein Strategiespiel, das gewissermaßen zwei Seiten hat, wie es für Total War typisch ist: Zunächst gibt es die strategische Karte, bei der Armeen und Flotten verschoben, Agenten positioniert und Gebäude ausgebaut werden. Dann gibt es den Schlachtenmodus, wo es als „Besonderheit“ Belagerungen gibt. Festungen sind also ein wichtiger Bestandteil des Spiels. Ihre Umsetzung sollte daher angemessen sein.

Zunächst zur Einordnung

Empire Total War beschäftigt sich komplett mit dem 18. Jahrhundert. In der großen Kampagne kann der Spieler diese 100 Jahre durchspielen und sehen, was er darin zu erreichen vermag. Die Wahl der Startnation obliegt dem Spieler, sodass die Ausgangssituation variieren kann. Doch daneben gibt es auch eine standardmäßige Kampagne zum Unabhängigkeitskrieg in Nordamerika. Total War hat, soweit ich das beurteilen kann, stets den Anspruch historisch möglichst korrekt zu arbeiten. Dies zeigt sich bei historischen Persönlichkeiten, den Grenzverläufen und natürlich bei den militärischen Einheiten. So werden spezielle Einheiten akkurat beschrieben, Schiffe gleichen ihren Originalen. Technische oder gesellschaftliche Errungenschaften, die man erforschen kann, werden mit einem recht umfangreichen Text eingeführt.
Ich muss gestehen, dass mir diese Anlehnung an die Geschichte tatsächlich eine Hilfe im Abitur war. Denn es kam etwas unerwartet der Amerikanische Unabhängigkeitskrieg als Thema, worauf sich kaum jemand vorbereitet hatte. Nach und nach fielen mir die Infokästen und Kapitel der historischen Kampagne ein, wo ja vor allem militärische Ereignisse eine Rolle spielten. Das bot mir immerhin einen Rahmen, um die Quellen einzuordnen. Das Ergebnis war gut und mit einer Randnotiz versehen, dass die Arbeit doch etwas sehr auf die Militärgeschichte beschränkt war.
Jeder Festungsforscher sollte ja beim „beginnenden 18. Jahrhundert“ aufhorchen, da Vauban den Festungsbau bis dahin geprägt hatte. Doch von all dem ist in den Spielen nichts zu spüren. Es gibt keine Manieren und keine Kategorien von Festungen im europäischen Raum, d.h. es gibt im Grunde nur Forts. Lediglich im indischen und osmanischen Gebiet wurde variiert. Dort findet man beispielsweise Rundtürme und andere Wälle. Es wurde in der strategischen Karte etwas getrickst: Zwar werden dort Bastionen (ohne Kurtine) um eine Stadt gezogen, aber dies entspricht keinesfalls der Umsetzung in der Schlacht. Statt einer komplett bastionierten Umwallung gibt es einen Fortgürtel. Bei einer Belagerung hat man dieses oder eines dieser Forts anzugreifen und einzunehmen, um die Stadt zu besitzen.
Zwar kann man nicht erwarten, dass jede Stadt ihre originale Befestigung auch virtuell erhält, aber mit Blick auf die vorigen Teile wäre eine komplette Stadtumwallung schon angemessener gewesen und würde den Spieler stärker fordern.
Eine Hommage an Vauban gibt es dann doch: Schon zu Spielbeginn steht auf Seiten Frankreichs ein Fort, mit Namen: Neuf Brisach. Neben den Stadtbefestigungen gibt es auch eben jene Forts im engeren Sinne. Diese können mit einem General und etwas (sehr viel) Geld frei platziert werden. Hier wird also auf das strategische Element der Festung gebaut. Die infrastrukturellen Einzelheiten sind im Grunde unwichtig, so gibt es keine Wasserversorgung oder Nachschub zu beachten. Es kommt bei der Planung lediglich auf militärische Aspekte an, also auf Umgehungsmöglichkeiten, Blockadeeffekte usw. Das Fort hat nämlich einen bestimmten Einflussbereich, der den Einsatz von Truppen erlaubt. Das heißt, dass Forts, die bei einer Brücke stehen, diese allein durch ihren Aktionsradius decken. Hierbei könnte man Clausewitz zitieren, aber das führt wohl etwas zu weit.
Ein Fort an sich ist nur so viel wert wie die Truppen, die darin stehen. Dabei tut sich ein interessanter Zusammenhang auf: Da die Soldaten auch im Belagerungskrieg nur in ihrer Formation (zu je ungefähr 100 Mann, ganz nach Spieleinstellung) agieren können, reicht ein Regiment kaum aus, da es nur eine Seite decken kann. Es ist wohl eine Frage der Spielphilosophie, aber effektiv braucht man vergleichsweise ungeheure Mengen an Soldaten, um selbst ein kleines Fort zu besetzen.

Fort und befestigte Stadt auf der strategischen Karte. Daneben ein Infokästchen über den Festungsbau in Empire Total War.

Fort und befestigte Stadt auf der strategischen Karte. Daneben ein Infokästchen über den Festungsbau in Empire Total War.

Die Forts

Jedes Fort hat drei Ausbauzustände. Das erste ist das Holzfort, was nur im Feld auftritt. Es ist quadratisch und hat vier Bastionen. Im Zentrum befindet sich ein Gebäude, was zu besetzen ist. Daneben gibt es nur einen Zugang. Einheitsgeschütze sind über den gesamten Wallverlauf verteilt und können sich sogar halbwegs gegenseitig flankieren, womit ja das Kernelement des Festungsbaus erfüllt wird.
An Vorfeld ist nichts vorhanden. Dies gilt auch für alle anderen Ausbaustufen. Es gibt weder Graben, noch Gedeckten Weg mit Glacis, was vor allem für größere Objekte durchaus interessant gewesen wäre.

Holzfort in Total War

Holzfort in Total War.

Die zweite Ausbaustufe besteht aus einem steinernen Fort. Es ist wesentlich größer als das Holzfort und bietet damit mehr Einheiten Raum. Gleichzeitig gibt es somit auch mehr Möglichkeiten zum Angriff. Es hat mehrere Gebäude innerhalb des Walles, die besetzt werden können. Auch hier ist es quadratisch bastioniert, mit sehr kleinen Flanken, die keine Kanonen tragen. Die Bastionen ragen demnach kaum hervor. Facen und Kurtinen sind mit Geschützen bestückt, wobei die Kurtinenmittelpunkte mit den Toren (auf allen vier Seiten) keine Kanonen besitzen. Der Wall ist mehrfach geknickt und verläuft im zickzack. Mir ist bisher keine entsprechende Manier bekannt, die dort eventuell als Vorlage gedient haben könnte. Wie gesagt gibt es auch hier keine Vorwerke. Dies ist im Kampf deutlich spürbar, indem ein Grundsatz des Festungsbaus völlig missachtet wurde: Die „Tieferlegung“ des Mauerwerks bzw. die Deckung durch das Glacis. Mit guter Artillerie kann man gleich zu Beginn die Bastionen beschießen und breschieren. Daneben ist wie erwähnt auch der Grundsatz der Flankierung nicht beachtet worden, sodass man eigentlich nicht von einem „Fort“, sondern vielmehr von einer starken, mit Geschützen versehenen Mauer sprechen sollte.

Festungsgeschütz mit Lafette in Empire Total War.

Festungsgeschütz mit Lafette in Empire Total War.

Saillant des Artillerieforts in Total War.

Saillant des Artillerieforts in Total War.

 Die dritte und vermeintlich stärkste Ausbaustufe tendiert schon eher zu einer vollständigen Festung, ist aber noch schlechter umgesetzt als die vorigen Stufen. Sie hat in etwa die Größe und den Umfang der zweiten Stufe, ist ebenso quadratisch. Bastioniert kann man es kaum nennen, denn die Spitzen des Walles laufen ohne Flanke spitz aufeinander zu. Am ehesten könnte man es als Tenaille bezeichnen. Erst in Richtung Mitte werden zwei Bastionsartige Vorsprünge eingeschoben, die sich gegenseitig flankieren könnten. Damit wäre beispielsweise eine komplette Stadtumwallung halbwegs originalgetreu umsetzbar gewesen. Doch zu allem Überfluss wurde fast genau vor bzw. zwischen diesen zwei Bastionen ein überdimensioniertes Ravelin angelegt, das durch eine Brücke mit dem Kernwerk verbunden ist. Es ist äußerst spitz und hat an der Kehle merkwürdige eckige Ausbuchtungen, die ironischerweise genau vor den Kanonen der Bastionen liegen. Somit kann im ungünstigsten Fall die eigene Artillerie das Vorwerk zerstören. Trotz aller Möglichkeiten vermag diese Festung nicht den Bereich unmittelbar vor dem Tor zu bestreichen. Auch hier ist demnach das Kernkonzept verfehlt worden. Selbst für das Spiel ist sie zu groß, da sie bereits zu Beginn in Reichweite der Artillerie liegt und beschossen werden kann. Das viel zu große Ravelin ist damit sofort im Feuer und kaum verteidigungsfähig. Hier hätte unbedingt ein Glacis eingearbeitet werden müssen. Die völlige Umsetzung aller Grundsätze des Festungsbaus hätte nicht nur der ansonsten meist korrekten historischen Liebe zum Detail entsprochen, sie würde auch für einen anspruchsvollen Belagerungskrieg gesorgt haben.

Vermeintliche Bastionsspitze in Empire Total War.

Vermeintliche Bastionsspitze in Empire Total War.

Bastion in Empire Total War.

Bastion in Empire Total War.

Ravelin in Empire Total War.

Ravelin in Empire Total War.

Zum Kampf

Wie ist nun die Einbettung in das Gefecht gelungen? Das bisherige Urteil ist ja nicht so überzeugend. Man kann in der strategischen Karte bereits die Anzahl der gegnerischen Einheiten in einem Fort erkennen, was leider schon ausschlaggebend sein kann: Eine überlegene Zahl kann praktisch nicht belagert werden. Zwar gibt es einen Belagerungsmodus, aber dieser entspricht eher einer Blockade, es gibt weder Laufgräben noch andere Kampfsequenzen. Damit bleibt dem Angreifer nur die Wahl zwischen aushungern lassen und Sturm.
Der Angriff selbst ist lediglich ein erzwungener Sturmversuch, der wahlweise mit Artillerie unterstützt werden kann. Demnach gibt es grundsätzlich zwei Taktiken: Das Erklettern der Mauern durch Infanterie und das Breschieren durch Artillerie. Das Klettern ist bereits eine seltsame Angelegenheit: Die Einheit läuft in Formation zu einem Mauerabschnitt, wirft ungefähr 5 Haken hoch und klettert fast schon Mann für Mann hoch und wird, oben angekommen, sofort massakriert, wenn sich Verteidiger am Ort befinden. Insofern man keine Ablenkungsmanöver vollführt, ist diese Taktik sehr verlustreich und soll vermutlich originalgetreu wirken.
Das Breschieren ist eine relativ einfache Angelegenheit: Man versteckt die Einheiten so gut es geht und lässt die schwere Artillerie auf die Mauern schießen, die irgendwann zusammenbrechen. Auf den Mauerabschnitten können Soldaten verbleiben, die es nicht mehr hinunter schaffen. Pro Seite entstehen je nach Fort ungefähr zwei Lücken, in die gestürmt werden kann. Mit Umgehungsmanöver kann der Angreifer ein wenig variieren, obwohl sicherlich jeder irgendwann ein festes Muster benutzt. Dieser Angriff ist tendenziell angenehmer, da er die eigenen Verluste minimiert und den Sturm erleichtert.
Als Verteidiger bleibt einem kaum etwas anderes übrig als die Infanterie möglichst günstig auf den Wällen zu positionieren. Kavallerie kann Ausfälle machen, Artillerie muss (insofern es keine Mörser sind) vor den Wällen stehen, um wirken zu können. Dies ist auch schon alles.

Artillerie kann für "künstliche" Flankierung sorgen, gedeckt vom Fort.

Artillerie kann für „künstliche“ Flankierung sorgen, gedeckt vom Fort. Na immerhin…

Bei der großen Festung muss ebenso manuell flankiert werden. Die Geschütze sind durch das Ravelin gedeckt.

Bei der großen Festung muss ebenso manuell flankiert werden. Die Geschütze sind durch das Ravelin gedeckt.

Insgesamt bietet der Belagerungskrieg zu wenig Möglichkeiten. Allein die Festung an sich ist schon relativ schlecht umgesetzt; die Mauern sind viel zu hoch und damit ein perfektes Ziel; diese hohen Mauern sind durch nichts gedeckt; die Flankierung fehlt teilweise völlig. Im Grunde sind die Bauten lediglich überdimensionale Redouten.
Hätte man ein Glacis eingebaut, so müsste der Angreifer seine Artillerie wesentlich näher heranführen, was ihn zunehemend in Bedrängnis bringen müsste. Die Infanterie hätte durch den Gedeckten Weg effizienter verteilt werden können, um den Sturm hinauszuziehen bzw. einfach mehr taktische Möglichkeiten zu bieten.
Es ist dem Verteidiger leider auch nicht möglich, Schanzwerke zur Verstärkung aufzuführen, wie es teilweise in Feldschlachten der Fall ist. Mit diesem Mittel und ein wenig Artillerie hätte man die Festung selbst variieren können. Doch dafür fehlt auch der Platz. Die Karte, auf die der Kampf stattfindet, ist für ausgefeilte Manöver zu klein und die Aufstellungsphase bietet kaum Alternativen.

Fazit

Es ist notwendig, Festungen in ein Spiel zu integrieren, das im 18. Jahrhundert verortet wird. Diese Notwendigkeit hat Total War erkannt und sein bestes gegeben. Auf der strategischen Karte können Forts von Nutzen sein, sind aber viel zu teuer. Wenn man bedenkt, dass Soldaten die Befestigung errichten, wie es im Spiel auch angedeutet wird, sollte der Kostenaufwand ein Minimum betragen. Gerade der Preis macht eine abwechslungsreiche Verteidigungsstrategie unmöglich. Das ist schade, denn Forts hätten viel Potenzial geboten, um den Krieg im Spiel interessanter zu gestalten.
Im Kampf selbst hat der Spieler vergleichsweise wenig Möglichkeiten zu handeln. Die Grundsätze des Festungsbaus wurden schlecht bis gar nicht beachtet und die Formen nur der Form wegen übernommen, ohne auf ihren Zweck zu achten. Somit entspricht der Belagerungskrieg im Spiel keineswegs den historischen Gegebenheiten. Bei all der Treue zu historischen Hintergründen ist dies wirklich schade. Gerade weil Total War auf möglichst realistische Kriegführung setzt, ist dieses Urteil umso bedauerlicher.
Es bleibt der Trost, dass durch gezielten EInsatz von Artillerie mit Flankierungen nachgeholfen werden kann. Insofern man sich an die Grundsätze des Festungsbaus hält, kann damit wenigstens ein wenig historisch akkurat gespielt werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.